Fräskopfentrindung mit Wurzelreduzierer

die gesamte Technik aus einer Hand...
Fräskopfentrindung mit Wurzelreduzierer

Fräskopfentrindungsmaschine

- Schonend entrindet -
Neuer Fräskopfentrinder verarbeitet Laubholz automatisch

Das Säge- und Furnierwerk Mehling & Wiesmann bearbeitet milde Spessarteiche und andere edle Gehölze für Kunden aus der ganzen Welt. Um das Beste aus jedem Stamm holen zu können, entschied man sich für einen Entrinder samt Wurzelreduzierer und Mechanisierung von Baljer & Zembrod.

Chocowood ist ein mittlerweile weltweit bekannter Begriff für Schnittholz und Furnier aus geräucherten Edelhölzern. Für den hochkarätigen Innenausbau von Flughäfen, Verkaufsräumen und Jachten kauft Richard Weis, Inhaber von Mehling & Wiesmann, Lohr am Main/Deutschland, in zehnter Generation, qualitativ hochwertiges Rundholz ein. Auf dem langen Bearbeitungsweg bis zum verkaufsfähigen Produkt kann dabei viel schiefgehen. Angesichts fünfstelliger Anschaffungskosten für einen Stamm ist Weis stets auf der Suche nach Optimierungsansätzen in seiner Herstellungskette.

Den Kauf einer neuen Bandsäge nahm er zum Anlass, eine passende Entrindungs- und Reduziereinheit inklusive Mechanisierung davor schalten zu lassen. Diese lieferte im Sommer 2014 Baljer & Zembrod. „Ich wollte jemanden mit Erfahrung, der kleine und mittelständische Betriebe ernst nimmt und deren Ansprüche versteht“, erklärt Weis seine Wahl. Da war er bei Baljer & Zembrod-Geschäftsführer, Peter Schaeidt, an der richtigen Adresse. Ein passendes Angebot für einen Fräskopfentrinder mit integriertem Wurzelreduzierer lag schnell auf dem Tisch.

Wurzeln und Kosten reduziert
Ein vollautomatischer Betrieb, lautete der Kundenwunsch. Dafür sorgt eine Pinol-Einspannung, die jeden Stamm zentriert an beiden Hirnholzflächen fixiert. Vier Anhebeprismen heben das wertvolle Gut an und positionieren es korrekt für die Spannvorrichtung. Das Reduzieren kurzer Abschnitte sei mit diesem System ebenfalls möglich. Die Anlage ist auf Längen von 2,1 bis 7 m sowie Durchmesser von 30 bis 120 cm ausgelegt.

Der Entrindungsvorgang erfolgt besonders schonend, da keine Abdrücke an der Stammoberfläche entstehen. So kann der Entrinder – bei Bedarf mittels einer Kamera überwacht – selbstständig der neuen Bandsäge zuarbeiten.

Die Anlage wartet mit weiteren Vorteilen auf: „Durch den integrierten Wurzelreduzierer verringern sich auch die Anschaffungskosten. Außerdem kann eine separat stehende Maschine nicht parallel zum Entrinder arbeiten und benötigt mehr Platz“, führt Schaeidt aus. In einen Querförderer integriert, nimmt die Sonderanfertigung nur wenig Raum in Anspruch.

Variable Rindendicke kein Problem
Ein Fräskopfentrinder war in diesem Fall dem alternativen Rotorentrinder vorzuziehen, weil er sich an die Stammkrümmung anpassen kann. Die Maschine ist zudem mit einem Tiefenbegrenzer ausgestattet. Dieser regelt die Frästiefe bei unterschiedlicher Rindendicke. Wenn Weis einmal keine Spessarteiche einschneidet, sondern etwa Ahorn, kann eine andere Rindendicke mechanisch eingestellt werden.

Mehling & Wiesmann
Gründung: 16. Jhd. als Mühle und Kistenfabrik
Standort: Lohr am Main
Inhaber & Geschäftsführer: Richard Weis
Mitarbeiter: 48
Sortiment: hochqualitatives Laubschnittholz und -furnier, auf Wunsch geräuchert, eigens entwickelte Furnierlinien wie „Trüffelbuche“ und „Silver Edition“

Zurück

Copyright 2019 Baljer & Zembrod GmbH & Co. KG. Alle Rechte.